Julie Mehretu - Privileges Taken for Granted, a Cadavre Exquis, 2020 / Cadavre Exquis / Manet Olympi

Auf 20 Exemplare limitiertes Kunstwerk

1.130,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 3-4 Wochen

Verkäufer ist nicht die F.A.Z., sondern der Hersteller. Ihre Bestellabwicklung und der Versand erfolgen über den Hersteller. weitere Informationen

Frankfurter Allgemeine Zeitung hat dieses Produkt eigens für F.A.Z.-Leser ausgewählt und leitet Ihre Bestellung an den Hersteller direkt weiter. Die Bestellabwicklung und der Versand erfolgen nach den AGB des Herstellers Schellmann GmbH, Ainmillerstrasse 25, 80801 München. Die AGB und die Widerrufbelehrung können Sie hier einsehen. Eine Widerrufsbelehrung und ein Widerrufsformular erhalten Sie zusammen mit der Rechnung der Schellmann GmbH. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung tritt im Rahmen der Kooperation mit der Schellmann GmbH lediglich als Vermittler auf.

  • Schellmann Art
Die Stille Post der Künstler aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Jedes Werk ist... mehr
Produktinformationen "Julie Mehretu - Privileges Taken for Granted, a Cadavre Exquis, 2020 / Cadavre Exquis / Manet Olympi"

Haben Sie Fragen oder benötigen Hilfe?

Dann rufen Sie uns einfach an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die Stille Post der Künstler aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
Jedes Werk ist die Interpretation des vorangegangenen Werkes – beginnend mit Edouard Manets Klassiker „Olympia“ . Erst am Ende wurde die ganze Reihe sichtbar, die am 23. August 2020 die ganze Zeitung einnahm. So entstand ein kollektives Kunstwerk, das zum Dokument dieses Jahres wurde, von Corona bis Black Lives Matter. Alle Werke sind handsigniert und auf je 20 Exemplare limitiert.

Über das Werk von Julie Mehretu

Und Julie Mehretu, Tochter äthiopischer Flüchtlinge, überführt das Thema der Ökonomie in Fragen des Rechts, wie Staatsangehörigkeit oder Reisefreiheit. Dass diese während der Pandemie plötzlich auch für Inhaber des mächtigsten Passes der Welt, des amerikanischen, nicht mehr galt, davon handelt ein Artikel auf der Seite in der "New York Times", die Mehretu übermalte, ein fettgedrucktes Zitat hervorhebend: "Einst für selbstverständlich gehaltene Privilegien". Mit Tusche und digitalem Pinsel nimmt sie Büttners Form des Bückens auf und variiert sie zu abstrahierten Vögeln. Wobei das Einzige, was hier nach oben fliegt, die übergroße Hand mit dem geschrumpften Reisepass in der Zeitungsillustration ist. Alles andere wird von der Schwerkraft nach unten gezogen, als wären die Schwingen in Öl getaucht.
Mehretu übersetzt Rohstoff-, Geld- und Flüchtlingsströme in riesige abstrakte Landschaften und Kartographien oder überblendet auf Schemen reduzierte Fotos von Polizeigewalt mit verschwommenen amerikanischen Landschaften. Damit schuf die 1970 in Addis Abeba geborene Mehretu eine kraftvolle Sprache, die ihr Werk zu einem der höchstgehandelten einer lebenden Künstlerin machte. Diesen Sommer war eine große Schau im Whitney Museum in New York geplant, wo Mehretu lebt. Noch ist unklar, wann sie öffnen kann.

Weitere Informationen

  • Digitaler Pigmentdruck
  • 54 x 40 cm
  • Signiert und arabisch nummeriert
  • Versicherter Versand

 

 

Schellmann-Art_Cadavre-Exquis_Manet-Olympia-Original_RGB_M

                                                                                                                                                                                   Foto Patrick Schmidt/Musée d'Orsay

 

 

Weiterführende Links zu "Julie Mehretu - Privileges Taken for Granted, a Cadavre Exquis, 2020 / Cadavre Exquis / Manet Olympi"
Edition “Barbara Klemm – Zeiten Bilder” "Barbara Klemm – Zeiten Bilder"
Ausverkauft
750,00 € *
Sinn Uhr 6060 F.A.Z. Sinn Uhr 6060 F.A.Z.
Ausverkauft
2.770,00 € *
Zuletzt angesehen